• Beweis­last­um­kehr — die Mobil­funk­be­trei­ber müs­sen die Unschäd­lich­keit ihrer Pro­duk­te und Strah­lung wis­sen­schaft­lich unabb­hän­gig bewei­sen.
  • Vol­le Haf­tungs­über­nah­me  für alle, die ent­spre­chen­de Funk­an­la­gen oder Emp­fangs­ge­rä­te her­stel­len, in Ver­kehr brin­gen oder deren Betrieb geneh­mi­gen für Schä­den an Mensch und Natur.
  • Ver­bot von DECT und WLAN, wenn nach­weis­lich Nach­barn dadurch betrof­fen wer­den (‘Pas­si­ver Funk­kon­sum’).
  • Ver­bot der gesetz­li­chen Erzwin­gung des Ein­baus von Smart­me­tern.
  • Ein­bau­ver­bot von fun­ken­den Smart­me­tern, Über­tra­gung der Signa­le aus­schließ­lich über Inter­net­an­schluss­ka­bel.
  • Die Öffent­lich­keit muss rück­halt­los über den Stand der unab­hän­gi­gen Wiss­sen­schaft auf­ge­klärt wer­den.
  • Kon­se­quen­ter Aus­bau des Glas­fa­ser-Kabel­net­zes, Anschluss für jeden Haus­halt.
  • Rück­bau und Demon­ta­ge aller Richt­funk­stre­cken.
  • Nur ein ein­zi­ges Mobil­funk­netz (wie auch für Was­ser- und Strom­ver­sor­gung), wel­ches sich alle Anbie­ter tei­len, dadurch wird die Strah­len­be­las­tung redu­ziert
  • Ana­log wie auch in der Schweiz: Mes­sung der maxi­ma­len Gesamt­strah­len­be­las­tung am Ort, anstel­le Auf­sum­mie­ren einer Viel­zahl von Anten­nen, wel­che ein­zeln für sich die Grenz­wer­te aus­schöp­fen.
  • Redu­zie­rung der Strah­lungs­stär­ke auf aus­rei­chen­den out­door-Emp­fang (außer­halb der Haus­mau­ern). Wer inner­halb des Hau­ses Emp­fang möch­te, kann die­sen über eine Außen­an­ten­ne und ein Kabel oder einen Nach­ver­stär­ker in sein Gebäu­de holen.
  • Aus­wei­sung von strah­lungs­frei­en Zonen in Kran­ken­häu­sern und öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln.
  • Umstel­lung auf Fre­quenz­be­rei­che im UKW-Band, die bio­lo­gisch weni­ger schäd­lich sind.
  • Ver­zicht auf die 5G-Tech­no­lo­gie.
  • Für eine Über­gangs­zeit: aus­rei­chend vie­le öffent­li­che ‘Hot­Spots’, wo kabel­ge­bun­den kos­ten­lo­ser Inter­net­an­schluss ist. Funk­emp­fang nur inner­halb nach außen abge­schirm­ten Berei­chen (ana­log den Rau­cher­zo­nen). Zutritt nur für Erwach­se­ne.
  • Mobi­le Meß­sta­tio­nen, die — ähn­lich wie Tem­po­kon­trol­len — die ört­li­che Funk­be­las­tung anzei­gen. Flä­chen­de­ckend regel­mä­ßi­ge Kon­trol­len.
  • Kenn­zeich­nungs­pflicht für RFID-Chips.
  • Kein Inver­kehr­brin­gen von RFID-Chips ohne aus­drück­li­che schrift­li­che Zustim­mung des Emp­fän­gers / Käu­fers / Nut­zers.
  • Auf­klä­rung in den Schu­len.
  • Ver­bot von WLAN und DECT in Ein­rich­tun­gen für Kin­der, Schwan­ge­re, kran­ke und alte Men­schen.
  • Wie­der­ein­füh­rung des CT1-Stan­darts für Schnur­los-Tele­fo­ne, DECT-Tele­fo­ne vom Markt neh­men.
  • WLAN im Büro: Alle Büro­ge­rä­te (z.B. Dru­cker, Com­pu­ter, …) müs­sen akti­vier­te WLAN-Funk­ti­on durch ein blin­ken­des Licht anzei­gen. Die­se muss durch einen phy­si­schen Schal­ter deak­ti­vier­bar sein.
  • Ent­wick­lung von bio­lo­gisch unschäd­li­chen Funk­sys­te­men, wel­che nicht heim­lich fremd­über­wacht wer­den kön­nen.
  • u.v.a.m.