Corona-Symptome eine Folge von 5G?

Inzwi­schen häu­fen sich nicht nur die Hin­wei­se dar­über, dass an der Coro­na-Pan­de­mie etwas faul ist, son­dern es tau­chen Indi­zi­en auf, die erklä­ren könn­ten, war­um sovie­le Men­schen mit Atem- und Lun­gen­pro­ble­men behan­delt wer­den muss­ten und auch dar­an ver­stor­ben sind. Wer unse­re Akti­on kennt und die hier genann­ten Infor­ma­tio­nen stu­diert hat, weiß längst, dass Elek­tro­smog in höchs­tem Maße gesund­heits­schäd­lich ist – weit unter­halb der gesetz­li­chen Grenz­wer­te.

Und so führt die hei­ße Spur hin­ter dem ‘anste­cken­den’ Covid-19-Virus gera­de­wegs in die Welt der Wel­len und Strah­len. Wer hät­te es gedacht? War­um an Coro­na nicht das dran ist, was uns weis gemacht wird, und dass Hoch­fre­quenz­strah­len Lun­gen­pro­ble­me ver­ur­sa­chen, erläu­tert aus­führ­lich der fol­gen­de Arti­kel.


Unab­hän­gi­ge und aner­kann­te Ärz­te (‘kei­ne gespon­ser­ten Polit-Exper­ten’) spre­chen längst davon, dass Covid-19 ein alter Hut in der Viro­lo­gie ist und die Krank­heit mil­der ver­läuft, als eine sai­so­na­le Grip­pe. Die­se soll 2017 / 2018 nach Schät­zun­gen rund 25.100 Men­schen in Deutsch­land das Leben gekos­tet haben und – wie immer – hat es älte­re und immun­schwa­che Men­schen getrof­fen.

Grip­pe­wel­le 2017/2018 war töd­lichs­te in 30 Jah­ren. Das hat damals in der Poli­tik nie­man­den inter­es­siert und eine Epi­de­mie oder Pan­de­mie wur­de auch nicht aus­ge­ru­fen. Skep­tisch macht auch die Metho­de, wie die­se Zahl zustan­de kommt: Anzahl der Toten im Win­ter­halb­jahr minus Anzahl der Toten im Som­mer­halb­jahr. Die­se Defi­ni­ti­on wäre für mich ein Grund, einen Bio­lo­gen oder Arzt durch das Examen fal­len zu las­sen. Ein Sta­tis­ti­ker bekä­me hier wohl eine Aus­zeich­nung für beson­ders hin­ter­lis­ti­ge Irre­füh­rung und Berei­che­rung sei­ner Werk­zeug­kis­te mit krea­ti­ven neu­en Ideen.

Zur Klarstellung – was ist eine Pandemie?

Die län­der- und kon­ti­nen­tüber­grei­fen­de Aus­brei­tung einer Krank­heit. Das klingt gefähr­lich, muss nicht gefähr­lich oder töd­lich sein. Auch  Kari­es, Dia­be­tes, Herz-Kreis­lauf­erkran­kun­gen oder Krebs­er­kran­kun­gen wären nach die­ser Defi­ni­ti­on eine Pan­de­mie!

Fakten zu Corona

Kurz noch ein­mal ein paar Fak­ten, war­um nach Ansicht des Autors an der Coro­na-Erkran­kung nicht das dran sein kann, was offi­zi­ell behaup­tet wird:

  • Nach Anga­ben des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes waren die wöchent­li­chen Ster­be­fall­zah­len bis Ende März unter denen des Durch­schnitts aus den Jah­ren 2016–2019. In der 14. bis 16. KW ein leich­ter Anstieg, nicht höher als er auch in 2019 zuvor auf­trat (Ver­mu­tung: höhe­re Sterb­lich­keit, da durch die Auf­schie­bung von Ope­ra­tio­nen in den Kli­ni­ken die ärzt­li­che Ver­sor­gung auf 20% her­un­ter­ge­fah­ren wur­de).
  • Das Durch­schnitts­al­ter der angeb­lich an Coro­na Ver­stor­be­nen liegt in der BRD (und auch in vie­len ande­ren ähn­lich ‘zivi­li­sier­ten’ Län­dern) exakt in der Höhe der übli­chen Lebens­er­war­tung, bei ca. 80 Jah­ren (auch in Ita­li­en und in den USA, soweit ich mich erin­ne­re).
  • Unter­su­chun­gen von Toten kön­nen wich­ti­ge Erkennt­nis­se lie­fern. Prof. Klaus Püschel ist Direk­tor des Insti­tuts für Rechts­me­di­zin am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Ham­burg-Eppen­dorf. Er und sein Team obdu­zie­ren seit Beginn der Pan­de­mie die Men­schen, die in Ham­burg im Zusam­men­hang mit Covid-19 gestor­ben sind. Laut Püschel haben alle Ver­stor­be­nen min­des­tens eine Vor­er­kran­kung gehabt. Allein etwa 80 Pro­zent der mehr als 140 Unter­such­ten lit­ten unter Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen. Das Durch­schnitts­al­ter der Toten liegt bei 80 Jah­ren: “Angst ist über­flüs­sig”.
  • Ende Mai gab die CDC (Seu­chen­be­hör­de in den USA) bekannt: nur 0,3% der Coro­na-Infi­zier­ten sind gestor­ben.

Warum der Widerspruch zwischen der hohen Zahl an Infizierten und tatsächlichen wenigen Sterbefällen?

  • Der Test ist nicht aus­sa­ge­kräf­tig:  30–80% Feh­ler­quo­te → Wür­feln ist genau­er!
  • Ist die PCR-Ana­ly­se (Poly­me­ra­se-Ket­ten­re­ak­ti­on, es wer­den Bruch­stü­cke von Viren mil­lio­nen­fach ver­mehrt und die­se dann zu dem gewünsch­ten Ergeb­nis zusam­men­ge­fügt, feh­len­de Bruch­stü­cke wer­den ergänzt) zur Iden­ti­fi­ka­ti­on von Viren geeig­net? Der Nobel­preis­trä­ger Kary Mul­lis, wel­cher die­ses Ver­fah­ren ent­wi­ckelt hat, sagt selbst, es sei untaug­lich für die Iden­ti­fi­ka­ti­on von Viren! Wer aber ist denn tat­säch­lich in Lage, Viren ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren???
  • Je mehr getes­tet wird, des­to mehr ver­meint­lich Infi­zier­te wer­den gefun­den – auf­grund der test­be­ding­ten Feh­ler­quo­te! War­um wur­de nach Abklin­gen der medi­en­er­zeug­ten Panik von den Poli­ti­kern betont, dass nun  ver­stärkt vie­le Tests vor­ge­nom­men wer­den müs­sen? In vie­len ande­ren Län­dern gab es weni­ger Panik, weil für die Tests ein­fach kein Geld da war…
  • Bei den Todes­fäl­len wur­de nie dar­auf geschaut, ob ‘mit’ oder ‘an’ Coro­na gestor­ben. Das ist wis­sen­schaft­lich gese­hen grob fahr­läs­sig und eine vor­sätz­li­che Täu­schung! Da wur­de auch bekannt, dass bereits Ver­stor­be­ne auf Coro­na getes­tet wur­den – ganz unab­hän­gig von der Todes­ur­sa­che.
  • Jeder Bio­lo­ge soll­te wis­sen: eine soge­nann­te Durch­seu­chung der Bevöl­ke­rung ist nor­mal, da wir alle wan­deln­de Bak­te­ri­en- und Viren­schleu­dern sind. Wir haben allein im Darm mehr Bak­te­ri­en als Zel­len im Kör­per. Die fried­li­che Koexis­tenz ist bio­lo­gi­sche Nor­ma­li­tät!

Mei­ne per­sön­li­che Ansicht ist: Gäbe es anste­cken­de Viren, die gesun­de (!) Men­schen umbrin­gen, wäre die Mensch­heit seit Jahr­tau­sen­den aus­ge­stor­ben.

Erzeugt Hochfrequenzstrahlung Lungenprobleme (= Corona-Symptome)?

  • Auf­merk­sam wur­de ich auf die­sen Zusam­men­hang durch Hin­wei­se des in den USA prak­ti­zie­ren­den Arz­tes Dr. Diet­rich Kling­hardt, der in sei­ner Umge­bung die Eltern von an Coro­na ver­stor­be­nen (meist jun­gen!) Men­schen befrag­te. Es kam über­all her­aus, dass die­se zuvor (beruf­lich bedingt) erheb­li­chem Elek­tro­smog aus­ge­setzt waren und dass in der Kli­nik, in die sie ein­ge­lie­fert wur­den, teil­wei­se 5g-Funk frei­ge­schal­tet war. Quel­le: What are we allo­wed to know … Sei­te 3 und 20.
  • In dem Arti­kel ‘Fes­te draht­lo­se Kom­mu­ni­ka­ti­on bei 60 GHz, ein­zig­ar­ti­ge Sauer­stoff­ab­sorp­ti­ons­ei­gen­schaf­ten’ wird aus­ge­führt, dass bei der Mil­li­me­ter­wel­len­fre­quenz von 60 GHz die Absorp­ti­on der Fun­k­ener­gie durch Luft­sauer­stoff 98 Pro­zent beträgt. Das bedeu­tet, 98% der über­tra­ge­nen Ener­gie wird absor­biert. Daher wird die­se Fre­quenz nur für kur­ze Stre­cken im Nah­be­reich ver­wen­det.

Gegen­wär­tig hat die Federal Com­mu­ni­ca­ti­ons Com­mis­si­on (FCC) das Mil­li­me­ter­wel­len-HF-Spek­trum von 57,05 bis 64 GHz für die nicht lizen­zier­te Nut­zung gemäß Teil 15 zuge­teilt. Alle draht­lo­sen Gerä­te, die bei 60 GHz betrie­ben wer­den, müs­sen die FCC-Typen­zu­las­sung gemäß Teil 15 erhal­ten. Nach der Zer­ti­fi­zie­rung kann das Pro­dukt in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten lizenz­frei ein­ge­setzt wer­den. Die­ses nicht lizen­zier­te Fre­quenz­spek­trum ermög­licht es dem End­be­nut­zer, die zusätz­li­chen Kos­ten für regio­na­le Fre­quenz­auk­tio­nen der FCC oder den Wett­be­werb um die begrenz­te Anzahl lizen­zier­ter Bän­der zu ver­mei­den.’ Das bedeu­tet, dass der Fre­quenz­be­reich um 60GHz ohne Lizenz oder extra Kos­ten von spe­zi­el­len WLAN-Rou­tern ver­wen­det wer­den kann, z.B. in der Indus­trie, um Daten schnell vom Glas­fa­ser­ka­bel in die Indus­trie­an­la­gen zu über­tra­gen. Sie­he hier­zu: Fixed Wire­less Com­mu­ni­ca­ti­ons at 60GHz Uni­que Oxy­gen Absorp­ti­on Pro­per­ties.

WAS passiert mit dem Sauerstoffmolekül, nachdem es diese Energie aufgenommen hat?

  • In dem her­vor­ra­gend recher­chier­ten Arti­kel: Eine völ­lig neue Sicht auf Coro­na und COVID-19 wird erklärt, dass — ver­ein­facht gesagt —  sich durch 60 GHz der Spin (= Rota­ti­on) des Sauer­stoff­mo­le­küls ver­än­dert. ‘Und was heißt das? … Der­art ver­än­der­te Sauer­stoff-Mole­kü­le kön­nen vom Hämo­glo­bin des mensch­li­chen Blu­tes nicht mehr trans­por­tiert wer­den. Als Fol­ge ergibt sich eine Man­gel­ver­sor­gung mit Sauer­stoff in den Orga­nen (spe­zi­ell Lun­ge, Gehirn, Herz) und führt im Extrem­fall zum Herz­in­farkt, z.B. bei den Men­schen, deren Ver­sor­gung der Zel­len mit Sauer­stoff sowie­so schon schlecht ist. … Ins­ge­samt zei­gen  sich durch Sauer­stoff-Man­gel­ver­sor­gung Sym­pto­me wie sie dem COVID 19 Virus zuge­schrie­ben wer­den. Dies wird dann als SYMPTOME von COVID 19 wahr­ge­nom­men, obwohl kei­ne Infek­ti­on vor­liegt.
    Dies wiegt beson­ders schwer in geschlos­se­nen Räu­men wie Kran­ken­häu­sern, Indus­trie­an­la­gen und in den Kabi­nen von Kreuz­fahrt­schif­fen. 60 GHz Anwen­dun­gen wer­den auch über über Satel­li­ten über­tra­gen. Aus einem Kran­ken­haus wird also ein Todes­haus, denn alle Kran­ken­häu­ser sind – unab­hän­gig von 60 GHz – sowie­so schon mit Mobil­funk­an­ten­nen und haus­in­ter­nen WLAN-Anwen­dun­gen bestückt, in Wuhan / Chi­na spe­zi­ell mit 60 GHz.
  • Kann der Zusam­men­hang 5G – Coro­na-Sym­pto­ma­tik in der Pra­xis nach­voll­zo­gen wer­den?
    In der Sen­dung Ver­stärkt 5G-Strah­lung Erkran­kun­gen mit Coro­na­vi­rus? (1 von 2) heißt es: ‘Nach Ein­schät­zung sehr vie­ler indus­trie­un­ab­hän­gi­ger Exper­ten wird mitt­ler­wei­le die gepuls­te Hoch­fre­quenz­tech­no­lo­gie als mit­ur­säch­lich ange­se­hen bei heu­te zahl­reich anzu­tref­fen­den Gesund­heits­pro­ble­men. … Auch wur­den Ein­flüs­se von Hoch­fre­quenz­si­gna­len auf das Immun­sys­tem fest­ge­stellt, zum Bei­spiel Infekt­häu­fung nahe Basis­sta­tio­nen. …
    — Von einem spa­ni­schen Bio­lo­gen namens Bar­to­meu Paye­ras Cif­re wur­de bereits im April eine Stu­die ver­öf­fent­licht, die der Fra­ge nach­geht, ob es in Regio­nen mit ver­mehr­ter 5G-Strah­lung zu mehr Erkran­kun­gen mit dem Coro­na­vi­rus kam. Bar­to­meu Paye­ras Cif­re ist ein auf Mikro­bio­lo­gie spe­zia­li­sier­ter Bio­lo­ge, der an der Uni­ver­si­tät Bar­ce­lo­na arbei­tet und meh­re­re For­schungs­ar­bei­ten ver­öf­fent­licht hat. …
    — Die ver­wen­de­te Metho­de bestand dar­in, die Anzahl der Erkran­kun­gen mit dem Coro­na­vi­rus pro 1.000 Ein­woh­ner zwi­schen Län­dern mit und ohne 5G-Tech­no­lo­gie zu ver­glei­chen. Er ver­glich unter ande­rem auch zwi­schen Regio­nen des­sel­ben Lan­des mit und ohne 5G-Tech­no­lo­gie sowie zwi­schen Städ­ten des­sel­ben Lan­des mit und ohne 5G-Tech­no­lo­gie. Er unter­such­te zum Bei­spiel Zah­len aus fol­gen­den Län­dern bzw. Städ­ten: San Mari­no, Ita­li­en, Spa­ni­en, Bar­ce­lo­na, Madrid. (Hier die voll­stän­di­ge Stu­die)

    — Die erziel­ten Ergeb­nis­se zei­gen eine kla­re und enge Bezie­hung zwi­schen Coro­na­vi­rus-Infek­ti­ons­ra­te und 5G-Anten­nen­stand­ort … Der ‚Gren­zen-Effekt‘ ist bedeu­tungs­voll, urty­pisch und ein­zig­ar­tig bei die­ser Pan­de­mie. Er zeigt deut­li­che Unter­schie­de zwi­schen anein­an­der angren­zen­den Staa­ten mit und ohne 5G-Instal­la­ti­on. Beson­ders bedeut­sam ist, dass die an Chi­na angren­zen­den Län­der sehr nied­ri­ge Infek­ti­ons­ra­ten auf­wei­sen. Dies lässt sich auch aus dem Ver­gleich zwi­schen Mexi­ko und den USA oder zwi­schen Por­tu­gal und Spa­ni­en usw. erse­hen.
    — Der Fall San Mari­no ist von beson­de­rer Bedeu­tung. Es war der ers­te Staat der Welt, der 5G instal­liert hat­te. Und damit der Staat, des­sen Bür­ger der 5G-Strah­lung am längs­ten aus­ge­setzt waren– und ver­däch­ti­ger­wei­se (einer) der ers­ten Staa­ten der Welt mit Infek­tio­nen.
    — Es ist sehr bezeich­nend, dass auf dem afri­ka­ni­schen Kon­ti­nent mit knap­pen Gesund­heits­res­sour­cen, aber ohne 5G, die Infek­ti­ons­ra­te, mit Aus­nah­me eini­ger Anten­nen in Süd­afri­ka, das auch die höchs­ten Infek­ti­ons­ra­ten in Afri­ka auf­weist, sehr nied­rig ist.“
  • Es gibt einen  wei­te­ren Zusam­men­hang zwi­schen schein­bar viral erzeug­ten Krank­hei­ten und 5G:  Es exis­tiert eine Tech­no­lo­gie, die elek­tro­ma­gne­ti­sche Wel­len ver­wen­det, um die Poren der Haut zu öff­nen und frem­de DNS in den Blut­kreis­lauf und die Zel­len zu inji­zie­ren. Die­ses Ver­fah­ren wird in der Viro­lo­gie ver­wen­det, um Gene zu mani­pu­lie­ren. Die Elek­tro­po­ra­ti­ons­me­tho­de ver­wen­det hier­zu gepuls­te Hoch­fre­quen­zen – genau wie auch 5G! Was wäre, wenn 5G die Elek­tro­po­ra­ti­on nach­ahmt? Was wäre, wenn 5G in gro­ßem Maß­stab das tun kann, was die Elek­tro­po­ra­ti­on in klei­nem Maß­stab tut? Wir wis­sen bereits, dass 5G das Poten­zi­al hat, muta­gen zu sein (DNS-schä­di­gend). Die Fre­quen­zen, die bei 5G ver­wen­det wer­den, ins­be­son­de­re 75–100GHz, inter­agie­ren mit der geo­me­tri­schen Struk­tur unse­rer Haut und Schweiß­drü­sen, wir­ken auf sie wie eine Über­tra­gung ein, die eine Anten­ne erreicht, und beein­flus­sen uns und unse­re Stim­mung grund­le­gend. Was wäre, wenn 5G ver­wen­det wird, um die Haut der Men­schen in Wuhan zu öff­nen, damit das neue Bio­waf­fen-Coro­na­vi­rus leich­ter in die Haut ein­drin­gen kann? Die Bewei­se, dass COVID-19 eine Bio­waf­fe ist, sind über­wäl­ti­gend – eben­so wie die Bewei­se dafür, dass 5G dar­an betei­ligt ist, ent­we­der die grip­pe­ähn­li­chen Sym­pto­me / Pneu­mo­nie bei Men­schen zu ver­ur­sa­chen und / oder die Viru­lenz des Virus zu ver­schlim­mern, indem das Immun­sys­tem der Men­schen schwächt und sie gepuls­ten Wel­len von EMF ver­wen­det wer­den, um ihre Haut für frem­de DNS-Frag­men­te (ein­schließ­lich Viren) zu öff­nen. Quel­le: 5G und Coro­na — PDF.

Ich emp­feh­le, die ange­ge­ben Quel­len zu lesen.
Dipl.-Ing. (TH) Hans Hör­ner, 1. Juni 2020

1 Kommentar

  1. Es ist erschüt­ternd dass all die­se Gedan­ken und Fak­ten von der jeweils ent­spre­chen­den Lob­by igno­riert, unter­drückt und “belä­chelt” wer­den.

1 Trackback / Pingback

  1. Corona-Symptome auch als Folge von 5G? | QPress

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*